top of page

Tierhaltung im Nachbarrecht / Hundegebell


Hund

Tierhaltung, insbesondere die Haltung von Hunden, ist im deutschen Nachbarrecht ein oft diskutiertes Thema. Das Zusammenleben in dicht besiedelten Gebieten erfordert Rücksichtnahme und Verständnis sowohl von Hundehaltern als auch von Nicht-Tierhaltern. Hier ist eine Übersicht über einige der wichtigsten Aspekte im Zusammenhang mit der Hundehaltung und dem Hundegebell im deutschen Nachbarrecht:

  • Rechtliche Grundlagen:

    • Das Bürgerliche Gesetzbuch (BGB) regelt in den §§ 903 bis 924 das Nachbarrecht.

    • Landesbauordnungen und das Bundes-Immissionsschutzgesetz können ebenfalls relevante Bestimmungen enthalten.


  • Hundegebell als Lärmimmission:

    • Gelegentliches Bellen ist in der Regel als normale Tierhaltung zu betrachten und muss von Nachbarn toleriert werden.

    • Ständiges oder häufiges Bellen, insbesondere zu Ruhezeiten, kann jedoch als Lärmbelästigung oder unzumutbare Immission gewertet werden und kann rechtliche Konsequenzen nach sich ziehen.


  • Ruhezeiten:

    • Meist sind die Ruhezeiten zwischen 22:00 Uhr und 6:00 Uhr sowie die Mittagsruhe (z.B. zwischen 13:00 und 15:00 Uhr), wobei diese Zeiten je nach Kommune variieren können. Während dieser Zeiten sollte übermäßiges Bellen vermieden werden.


  • Interessenabwägung:

    • Es muss stets eine Abwägung zwischen dem Interesse des Hundehalters an der Tierhaltung und dem Ruhebedürfnis der Nachbarn stattfinden.

    • In dicht besiedelten Wohngebieten wird dem Ruhebedürfnis der Nachbarn oft Vorrang eingeräumt.


  • Unterlassungsklagen:

    • Bei wiederholten Lärmbelästigungen durch Hundegebell können Nachbarn eine Unterlassungsklage einreichen.

    • Allerdings sollten solche Klagen gut überlegt sein, da sie das nachbarschaftliche Verhältnis weiter belasten können.


  • Wachhunde:

    • Auch Wachhunde müssen in der Nacht so untergebracht oder trainiert werden, dass sie die Nachbarschaft nicht durch ständiges Bellen stören.


  • Hundezwinger:

    • Die Haltung von Hunden in Zwingern kann in Wohngebieten problematisch sein, insbesondere wenn es zu erhöhten Lärmbelästigungen kommt.

    • Baurechtliche Vorschriften können hier zusätzliche Anforderungen stellen.


  • Prävention:

    • Es ist ratsam für Hundehalter, mit ihren Nachbarn zu kommunizieren und mögliche Probleme im Vorfeld zu besprechen.

    • Eine gute Erziehung des Hundes und gegebenenfalls eine Hundeschule können helfen, übermäßiges Bellen zu reduzieren.


Zusammenfassend lässt sich sagen, dass das deutsche Nachbarrecht versucht, ein Gleichgewicht zwischen den Interessen von Hundehaltern und denen von Nicht-Tierhaltern herzustellen. Es ist immer ratsam, bei Unklarheiten oder Konflikten rechtlichen Rat einzuholen und möglichst auf eine gütliche Einigung mit den Nachbarn hinzuarbeiten.

bottom of page