top of page

Fahrlässigkeit / Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit


Mann schreit

Die Begriffe "Fahrlässigkeit", "Vorsatz" und "grobe Fahrlässigkeit" sind im deutschen Straf- und Zivilrecht von zentraler Bedeutung und bezeichnen verschiedene Grade eines schuldhaften Handelns. Hier eine Übersicht:

  • Vorsatz:

    • Vorsatz liegt vor, wenn jemand eine Tat mit Wissen und Wollen begeht. Das bedeutet, dass der Handelnde sich bewusst ist, dass er eine bestimmte Tat begeht und er genau dieses Ergebnis auch will oder zumindest billigend in Kauf nimmt.

    • Im Strafrecht ist Vorsatz in § 15 StGB geregelt: "Strafbar ist nur vorsätzliches Handeln, wenn nicht das Gesetz fahrlässiges Handeln ausdrücklich mit Strafe bedroht."

    • Es gibt verschiedene Formen des Vorsatzes, wie den direkten Vorsatz (Wollen) und den bedingten Vorsatz (Billigend-In-Kauf-Nehmen).


  • Fahrlässigkeit:

    • Von Fahrlässigkeit spricht man, wenn jemand die erforderliche Sorgfalt außer Acht lässt und daher einen Schaden verursacht, ohne diesen jedoch vorsätzlich herbeiführen zu wollen.

    • Im Strafrecht ist Fahrlässigkeit in § 276 BGB geregelt: "Fahrlässig handelt, wer die im Verkehr erforderliche Sorgfalt außer Acht lässt."

    • Eine fahrlässige Tat kann beispielsweise vorliegen, wenn jemand durch Unachtsamkeit einen Verkehrsunfall verursacht, ohne die Absicht gehabt zu haben, dies zu tun.


  • Grobe Fahrlässigkeit:

    • Grobe Fahrlässigkeit ist eine gesteigerte Form der Fahrlässigkeit und liegt vor, wenn jemand die im Verkehr erforderliche Sorgfalt in besonders schwerem Maße verletzt.

    • Man spricht von grober Fahrlässigkeit, wenn jemand diejenige Sorgfalt außer Acht lässt, die ihm nach seinen eigenen Fähigkeiten und Kenntnissen zuzumuten ist und die er in einer gegebenen Situation anwenden muss.

    • Ein Beispiel für grobe Fahrlässigkeit wäre, wenn jemand bei dichtem Nebel mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit fährt und einen Unfall verursacht.


In vielen Rechtsgebieten, insbesondere im Versicherungsrecht, spielt der Grad des Verschuldens (Fahrlässigkeit vs. grobe Fahrlässigkeit vs. Vorsatz) eine entscheidende Rolle, da er Einfluss auf die Haftung und die Leistungspflichten hat. Es ist daher für Juristen und Laien von Bedeutung, diese Unterschiede zu kennen und zu verstehen.

bottom of page