top of page

BAG bleibt seiner Beurteilung bei AGB-rechtlich vereinbarter Rückzahlung von Fortbildungskosten treu


Handschlag zwischen zwei Geschäftsmännern

Kernaussagen:


  1. Rückzahlungsvereinbarungen sind grundsätzlich zulässig: Das BAG erkennt die Möglichkeit an, dass Arbeitgeber und Arbeitnehmer eine Vereinbarung über die Rückzahlung von Fortbildungskosten treffen können.

  2. Einschränkung des Grundrechts auf freie Arbeitsplatzwahl: Die Klauseln dürfen nicht dazu führen, dass das Grundrecht des Arbeitnehmers auf freie Wahl des Arbeitsplatzes unzulässig eingeschränkt wird.

  3. Differenzierung notwendig: Eine Rückzahlungsvereinbarung muss klar definieren, unter welchen Umständen und aus welchen Gründen eine Rückzahlung erforderlich ist. Es sollte insbesondere klar sein, ob der Grund für die Beendigung des Arbeitsverhältnisses oder das Nichtablegen einer Prüfung im Verantwortungsbereich des Arbeitnehmers oder des Arbeitgebers liegt.

  4. Unangemessene Benachteiligung: Wenn eine Rückzahlungsvereinbarung nicht klar genug ist oder den Arbeitnehmer unangemessen benachteiligt, kann sie als unwirksam angesehen werden. Im konkreten Fall hat das BAG entschieden, dass die Rückzahlungsklausel unwirksam war, weil sie nicht klar differenzierte, warum die Arbeitnehmerin nicht an der Prüfung teilgenommen hat.

  5. Anforderungen an Rückzahlungsvereinbarungen: Für eine wirksame Rückzahlungsvereinbarung gibt es bestimmte Kriterien, wie z.B. die Bereitstellung einer angemessenen Gegenleistung für den Arbeitnehmer, die Beachtung einer zulässigen Bindungsdauer oder die klare Differenzierung der Gründe für eine mögliche Rückzahlung.

  6. Fazit: Arbeitgeber sollten beim Abschluss von Fortbildungsvereinbarungen vorsichtig sein und sicherstellen, dass die Vereinbarungen klar und nicht benachteiligend für den Arbeitnehmer sind. Andernfalls könnte der Anspruch auf Rückzahlung gefährdet sein.

Das Urteil unterstreicht die Bedeutung einer sorgfältigen Gestaltung von Rückzahlungsvereinbarungen und betont die Notwendigkeit, die Rechte und Pflichten beider Parteien – sowohl des Arbeitgebers als auch des Arbeitnehmers – angemessen zu berücksichtigen.



bottom of page